TopExtra

So funktioniert das Mulchmähen

In den Fachgeschäften werden auch sogenannte Mulchmäher angeboten. Andere Rasenmäher kommen mit einem Mulchkit oder einer entsprechenden Umschaltfunktion. Aber was heißt das eigentlich? Und ist es wirklich besser für den Rasen als konventionelles Rasenmähen?

Beim Mulchmähen wird der Grasschnitt nicht aufgefangen, sondern einfach auf dem Rasen liegen gelassen. Ach so, sagst du jetzt, dann wird es einfach nicht abgeharkt? Falsch, denn beim Mulchmähen wird nichts oben auf den Gräsern liegen gelassen, sondern das Mähgut soll zwischen die Gräser auf den Boden rieseln.

Der Sinn dahinter: Als Mulchmaterial landet der Schnitt auf der Grasnarbe, wird zersetzt und steht den Halmen daraufhin als Gründünger zur Verfügung. Die Nährstoffe, die du den Gräsern durch den Schnitt entziehst, bleiben an Ort und Stelle. Das separate Düngen des Rasens entfällt. Ein sehr ökologisches Prinzip also.

Praktisch für dich: Bei der Arbeit entfällt das lästige Leeren des Fangkorbs ebenso wie die Notwendigkeit, das Schnittgut zu entsorgen. Selbst große Flächen können so richtig schnell gemäht werden. Weiterhin spart man noch Geld und Zeit, weil kein Spezialdünger mehr gekauft und ausgestreut werden muss.

 Voraussetzungen für das Mulchmähen

Beim Mulchmähen wird das Schnittgut vom Mäher kleingehäckselt

Beim Mulchmähen wird das Schnittgut vom Mäher kleingehäckselt

Der Knackpunkt ist, dass die abgeschnittenen Halme kurz genug sein müssen, um tatsächlich zwischen den Rasengräsern auf die Narbe herunter rieseln zu können. Das kannst du erreichen, indem du sehr häufig mähst und jeweils nur ein klein wenig von den Gräsern abschneidest. Das ist natürlich kontraproduktiv, wenn du dir Arbeit sparen möchtest beim Mähen.

Deshalb gibt es spezielle Mulchmäher bzw. die Modelle, die mit Mulchset oder Mulchkit umgerüstet werden. Andere Rasenmäher sind mit einer Umschaltfunktion ausgestattet, die wahlweise das Fangen, Auswerfen oder Mulchen erlaubt.

Technisch wird das durch spezielle Rasenmäher-Konstruktionen erreicht: Je nach Hersteller ist das Mähgehäuse und/oder das Messer so konstruiert, dass das Schnittgut mehrfach herumgewirbelt und somit zu kleinsten Teilchen zerhäckselt wird. Manche Mulchmäher erzeugen zusätzlich einen Luftstrom, der die Halmstückchen am Ende der Häckselphase dorthin bläst, wo sie hingehören: zwischen die Gräser.

Dort nehmen sie dem Rasen weder Licht noch Luft. Statt dessen beschatten sie die Erde als Mulchschicht und vermindern bei Sonne und Trockenheit die Verdunstung von Wasser aus dem Boden. Mikroorganismen bauen die Halmstückchen ab. Das Endprodukt steht dem Rasen wieder in Form von Nährstoffen zur Verfügung.

Viele Rasenmäher lassen sich durch Verschließen der Auswurföffnung zum Mulchmäher machen

Viele Rasenmäher lassen sich durch Verschließen der Auswurföffnung zum Mulchmäher machen

 .


Was man beim Mulchmähen beachten muss:

  • Regelmäßiges Mähen ist unerlässlich, damit pro Schnitt nicht zu viel Mulchmaterial auf einmal entsteht. Als Faustregel gilt, dass immer dann ein Mulchmähgang fällig ist, wenn der Rasen 6 cm hoch geworden ist. Dann schneidet man ihn auf die übliche Höhe von 3–4 cm herunter.
  • Sollte der Rasen, etwa während des Urlaubs, höher geworden sein, kürzt man ihn schrittweise im Abstand von mehreren Tagen wieder auf die übliche Höhe. Würde man dies gleich beim ersten Mähen erledigen, fiele zu viel Mulchmaterial an, das dann in Klumpen auf dem Rasen liegen bliebe.
  • Warte nach Niederschlägen ab, bis der Rasen wieder trocken ist. Denn auch nasses Mulchmaterial kann zur Bildung von Klumpen führen.
  • Nur von hochwertigen Maschinen mit ausgereifter Mulchtechnik kann man erwarten, dass sie das Schnittgut in optimales Mulchmaterial verwandeln.

Hast du praktische Erfahrungen mit dem Mulchmähen? Stimmt es zum Beispiel, dass das Mulchmähen den Rasenfilz fördert? Schreib uns eine E-Mail oder diskutiere mit uns auf Facebook!

 

, , , , , , ,

Eine Antwort auf So funktioniert das Mulchmähen

  1. Monika 20. Januar 2015 at 16:11 #

    Ludwig Leitmann hat uns folgendes dazu geschrieben:

    „Hallo zusammen, bin neu hier, arbeite seit ca. 5 Jahren mit Mulchmähen. Meine Erfahrung möchte ich gerne weitergeben. Ich habe einen grossen Garten und mulche mit Erfolg. Auch wenn etws Gras in kleinen Kläueln auf dem Rasen liegen bleibt stört mich das nicht. Auch wenn richtige Haufen (ein paar Handvoll) entstanden sind geht der Rasen nicht kaputt, beim nächsten Mulchen werden diese dann verteilt. Das Düngen habe ich ganz eingestellt, es ist auch nicht mehr notwendig, der Rasen ist frisch Grün. Filz entsteht nicht. Ich werde mit Sicherheit meinen Rasen nicht mehr anders bewirtschaften, es ist weniger Arbeit und Einkreislauf mit der Natur. Ich hoffe ich kann einige Leser Überzeugen! Viel Spass im Garten! “

    Danke für deine Erfahrungen. In diesem Jahr werden wir auch mit dem Mulchmähen beginnen…

Schreibe einen Kommentar