TopExtra

Dicke Larven in der Erde

Wer dicke, weiße Engerlinge im Garten findet, ist meistens etwas überrascht. Schließlich sieht man solche Larven eher selten. Dabei sind sie gar nicht ungewöhnlich. Es handelt sich um die Larven ganz bekannter Käfer.

Welcher Käfer entwickelt sich hier?

Bei den Engerlingen (Larven) treten drei Arten besonders häufig auf: Die nützlichen Rosenkäfer, die guten Humus und Kompost produzieren, und die schädlichen Maikäfer- und Junikäfer-Engerlinge. Leider sind sie alle zum Verwechseln ähnlich.


Wie die Larven unterscheiden?

Maikäfer-, Junikäfer- und Rosenkäfer-Engerlinge lassen sich einfach und recht sicher unterscheiden: Man legt die Engerlinge auf eine ebene Unterlage, zum Beispiel auf eine Steinplatte, und wartet bis sie sich bewegen. Der Maikäfer-Engerling bleibt gekrümmt in der Seitenlage und versucht auf diese Weise wegzukommen. Der Junikäfer-Engerling vermag sich soweit zu strecken, dass er in Bauchlage wegkriechen kann.

Und der Rosenkäfer-Engerling streckt sich ebenfalls, kriecht aber auf dem Rücken davon, seine unscheinbaren Stummelbeinchen in die Höhe haltend. Als zusätzliches Unterscheidungsmerkmal dient die Körperform: Rosenkäfer-Engerlinge sind gedrungener.

Zudem sind Maikäfer- und Junikäfer-Engerlinge von vorn bis hinten ungefähr gleich dick und etwas gelblich gefärbt; beim Rosenkäfer-Engerling dagegen ist der Vorderkörper deutlich schlanker als der Hinterteil und er ist weiß mit grau/schwarzen Schattierungen.

 

 

 

, , , ,

4 Antworten auf Dicke Larven in der Erde

  1. Helmut Haardt 7. August 2013 at 09:15 #

    Hallo,

    neben den genannten Mai- Juni- und Rosenkäfern richten im Rasen vor allem Engerlinge des Gartenlaubkäfers und die Larven der Wiesenschnake erhebliche Schäden an. Beide lassen sich gut mit nützlichen Nematoden dezimieren.

    Viele Grüße aus dem Norden

    Helmut

  2. egon schandri 20. März 2016 at 15:35 #

    hallo raupen- engerling und käferfreunde,
    ich habe meiner frau ein hochbeet gebaut
    das eingesackte erdreich habe ich im 2. jahr schon unterstopft
    und nun erneut mit ästen und buchenlaub „unterfüllt“.
    dabei bin ich in ca 50-70cm tiefe auf gekrümmte wahrescheinlich
    rosenkäferlarven gestoßen, ca 15 stück.
    weil es noch kalt ist, tw um o° will ich sie num wieder unterhalb
    vom pflanzbereich, 40cm+- einbringen.
    hat das sinn oder soll ich sie offen liegen lassen für wildvögel?
    ich würde das nur tun, wenn sie sonst sicher absterben. eSi.sw

    • Monika 21. März 2016 at 08:44 #

      Hallo, danke für Ihre Anfrage.
      Ich würde die Larven wieder eingraben. Es reicht schon, wenn etwas Erde oder Humus darüber liegen (circa 20 cm). Die Temperaturen gehen ja langsam in die Höhe und die Larven werden aktiv. Wenn Sie die Tiere offen liegen lassen, freuen sich die Vögel. Für die hübschen Rosenkäfer wäre das schade.
      Viel Spaß im Garten und Grüße aus Hamburg,

      Monika Brunstering

Trackbacks/Pingbacks

  1. Dicke weiße Larve vom Maikäfer | phlora.de - 29. August 2013

    […] Wie man die ähnlich aussehenden Larven durch einen kleinen Test unterscheiden kann, haben wir an dieser Stelle beschrieben. […]

Schreibe einen Kommentar