Feldgrillen auf dem Rasen bekämpfen

Feldgrille

Feldgrille | wikimedia commons

Die Feldgrille gehört zu den geschützten Tierarten und in einigen Orten ist sie fast ausgestorben. Sie war sogar Insekt des Jahres 2003. Das ist schwer zu glauben, wenn sie stellenweise massenhaft auftreten. Um sich gegen die Tiere zu wehren, muss man ein wenig verstehen, welche Bedingungen die Insekten bevorzugen: nämlich trockene, warme Böden. Hier kann man ansetzen, indem man den Rasen vorübergehend unter Wasser setzen. Wässere täglich durchdringend. Dem Rasen macht das erst einmal wenig aus. Nach spätestens einer Woche sollten die Grillen abgewandert sein. Es gibt noch ein zusätzliches Mittel, dass Nützlinge schont und ebenfalls gegen Grillen helfen soll: Niem. Das gibt es mittlerweile auch in jedem Gartenmarkt zu kaufen.

Unsere Empfehlung: Mache es den Grillen so ungemütlich wie möglich, mit viel Wasser! Und wenn die Grillen ins Gemüsebeet abwandern, wässere  auch hier ordentlich. Spanne vorübergehend ein Gemüsenetz (feinmaschig) über das Beet, dann gelangt kein unerwünschtes Insekt mehr hinein.

, , ,

10 Antworten auf Feldgrillen auf dem Rasen bekämpfen

  1. Hohmann 19. Januar 2016 at 12:07 #

    Eine ganz schlechte Empfehlung, die seltenen Feldgrillen zu bekämpfen! Man sollte die bedrohten Tiere unbedingt im Garten dulden.
    Bei mir im Garten gab es früher auch Feldgrillen. Sie sind ausgestorben und ich wünschte, es gäbe noch einige! !

    • tm 19. Januar 2016 at 13:45 #

      Sie haben Recht, man soll sie nicht bekämpfen. Wir freuen uns auch über alle Insekten, die in unserem Garten unterwegs sind (bis auf die Wespen, zugegebenermaßen). Hier geht es eher darum, die Feldgrillen aus dem eigenen Garten zu vertreiben, wenn sie massenhaft auftreten. Dass sie mittlerweile selten und geschützt sind, haben wir ja gleich zu Anfang geschrieben.

      • pati 3. Juni 2019 at 13:26 #

        Ihr seid witzig! Ich bin grundsätzlich auch für den Erhalt der Feldgrille.Jedoch geht es diese Jahr weiter und es sind noch viel mehr.Wir haben in den Gärten lauter Löcher eins nach dem anderen.Das wäre ja noch egal aber mittlerweile kommen sie in die Häuser.Unsere ganze Strasse hat das Problem.Besonders in den Garagen.Das ist keine Übertreibung.Auch man kann kein Fenster mehr öffnen da das Zirpen eine Wahnsinns Lautstärke hat.Sie Wandern die Strasse entlang.Und wenn es so viele sind richten sie leider auch Schäden an.Lg

  2. RF 16. August 2016 at 06:03 #

    eigentlich sollte man die Grillen nicht bekämpfen.

    Aber in der Nähe beim Schlafzimmer Fenster sind Sie eine Plage !
    Da sucht man Abhilfe

  3. Rene 12. Juni 2018 at 10:19 #

    Dass sollte man nicht machen wenn sie kurz vor dem Aussterben ist sollte man sie umbedingt schützen dem sie fressen nicht nur Gras sondern auch:
    Löwenzahn,spitzwegerrisch,Rotklee und auch Ungeziefer die schädlich für die Wiesen,Feldern und Gärten sind.
    Also bitte nicht verscheuchen sondern dulden sie steht schon zu dem stark gefährdeten Insekten.Ich versuche sie zur züchten so dass sie nicht völlig ausstirbt ich sammel sie von wiesen Gärten und Feldern auf wo sie vor kommen und züchte sie weiter und dass klappt richtig gut also wer welche möchte der kann eine zucht beginnen den sie sterben im August völlig aus und lassen die Eier zurück sodass sie in der erde über Wintern so kommen sie dann im April wie und Zirpen bis August danach sterben sie wieder wer sie schützen möchte brauch nur gute Muttererde ohne chemische konzertante dann hat man sie da wo man sie haben will.

  4. Ingrid 26. Juli 2019 at 00:15 #

    Ich freue mich bei den offenen Fenster über das Zirpen die Grillen im Garten Ich würde sie niemals bekämpfen. Meine Mutter hatte mir damals gezeigt wie man sie mit einem Grashalm herauskitzeln kann.
    Schon das fand ich toll.

  5. karien 10. August 2019 at 10:30 #

    ich hab die seltenen tierchen jetzt auch. erdgeschoßwohnung mit terasse und kleinem rasenstück und diversen blumenbeeten dran, dahinter fängt ein kiefernwald an, mit ein paar eichen usw. ich wohne seit mai 2018 hier. voriges jahr zirpte hier gar nichts. ich kenne das zirpen von früher auf jeder wiese ab dem späten sommer. aber waren das damals, als es noch überall normal war, eigentlich grillen, die da zirpten oder waren das diese kleinen grashüpfer? mein gott, das weiß ich gar nicht.
    jedenfalls hab ich seit vielen jahren immer wieder bewußt hingehört, ob es im sommer in den wiesen zirpt. totenstille überall.
    also hab ich mich vor einigen tagen sehr gefreut, als es hier des abends zu zirpen anfing. einstimmig, zweistimmig, vllt auch mal 3 oder vier zirper. dazwischen immer wieder pausen, in denen nichts zu hören war. dann am selben tag ein schwarzes, ungeheuer schnell rennendes, springendes viech, etwas größer als eine stubenfliege. es einzufangen, war schwer, so schnell wie es einem wegflutschte in meiner wohnung. als ich es dann erwischt hatte, hab ich es mir genau angesehen und festgestellt, das ist eine feldgrille. noch nie eine gesehen in meinem ganzen leben nicht.
    so, und am nächsten tag hatte ich sie schon überall in der wohnung. also kein männchen, was zirpt, aber weibchen und zwar so viele, daß ich die zahl nicht genau angeben kann. schätzungsweise 12 oder so. das wurde mir unheimllich und war gruselig! da war ich dann nicht mehr so vorsichtig mit dem einfangen! dann hab ich mich im netz informiert, was man tun kann dagegen. scharfer pfeffer und essig essenz. das hab ich auf die terassen-tür-schwelle gestrichen. und in die ecken der terasse, von wo es zirpte. ich mag das zirpen, aber wenn das so nahe der wohnung ist, kommen die angelockten weiber eben in die wohnung. und das mag ich nun überhaupt nicht. also, es wirkte sofort, aber als ich nach einigen stunden wieder nachhause kam, war die wirkung des abschreckungsmittels offensichtlich schon wieder nicht mehr stark genug. die stunden zuvor eingepinselte ecke zirpte wieder und auch über die türschwelle war wieder in mein wohnzimmer gehopst worden.
    ich muß nun die terasse freihalten, rundherum, sonst kommen sie wieder in die wohnung. wie genau ich das mache, weiß ich noch nicht. lauter kleine gläschen mit essig-essenz und pfeffer drin rundherum hinstellen und aufpassen, nicht selbst reinzutreten….

  6. Grilies 13. August 2019 at 23:56 #

    Warum gibt es dieses Jahr so viele Grillen ?
    Unsere sind nicht schwarz, sondern braun !
    Sie kommen jetzt ins Haus, obwohl ich überall Fliegengitter an den Fenstern habe.
    Was ist nur los mit diesen Tieren. Das ist doch nicht normal. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

  7. karien 14. August 2019 at 19:08 #

    also, ich hatte früher die terassentür gekippt, nachts im sommer. das geht nicht mehr, auch nicht mit nassen lappen mit geschirrspülmittel drin in der türspalte, die da ist, wenn die tür angekippt ist. Ich las, daß sie feuchtigkeit nicht mögen. noch besser, wenn im wasser seife drin ist. das hat sie nicht gestört. die terassentür muß zu! ganz! ich hab das fenster gekippt, da sind sie bis jetzt noch nicht reingekommen. da ist nichtmal ein fliegengitter dran.
    in der nähe sehen sie dunkel-rotbraun aus, stimmt, aber mit etwas abstand einfach schwarz. es kommen nur weibchen in die wohnung. und gezirpt hat es in der wohnung noch nicht.
    ich dachte, die kommen nur zu mir in die wohnung, vllt weil ich irgendwas anziehend-duftendes habe? die paar lufterfrischer, die rumstehen und nach obst riechen? kann das sein?

  8. karien 14. August 2019 at 19:33 #

    achso, ja pfeffer und essig essenz, ja hilft kurzzeitig, aber schon stunden danach scheren sie sich nicht mehr drum. du müßtest soviel aufbringen, daß du es selbst nicht mehr aushältst. bei mir ist es eben die terasse.

Schreibe einen Kommentar zu Hohmann Click here to cancel reply.