TopExtra

Winterblüher bringen Farbe in die kalte Jahreszeit

Kahle Äste und ein paar immergrüne Gehölze, so präsentieren sich die Gärten im Winter. Dabei hat die Natur noch ein paar Asse im Ärmel: die Winterblüher. Es gibt Sträucher, die mitten in der kalten Jahreszeit in voller Blüte stehen und wunderbare Farbflecken in die triste Landschaft zaubern.

Die Zaubernuss sollte in Hausnähe stehen, damit man ihn aus der Nähe bewundern kann. | © Wikipedia / Keichwa

Die Zaubernuss sollte in Hausnähe stehen, damit man ihn aus der Nähe bewundern kann. | © Wikipedia / Keichwa

 

Zaubernuss_Hamamelis_mollis_Wikipedia_Tubifex

Riecht wunderbar und sieht toll aus: Zaubernussblüte
© Wikipedia | Tubifex

Zaubernuss: Die Schönste hält Hof

Die Königin unter den Winterblühern ist die Zaubernuss (Hamamelis mollis). Der langsam wachsende, majestätische Strauch mit der malerischen, trichterförmigen Krone öffnet seine gelb-orangen Fadenblüten schon ab Ende Dezember oder Anfang Januar. Die Zaubernuss sollte unbedingt an einer gut einsehbaren Stelle im Garten stehen, damit Sie sich an der schönen Blüte erfreuen können. Um den bizarren Wuchs zu erhalten, lässt man den kostbaren Strauch besser ungeschnitten.

Blütezeit: ab Dezember

 

 

Bildergalerie:

 

.


Glockenhasel

Die Glockenhasel (Corylopsis pauciflora) ist eine kleine Verwandte der Zaubernuss und blüht Ende Februar. Sie wird nur eineinhalb Meter hoch und bildet eine schöne ausladende Krone. Die hellgelben, hängenden Blütenähren verströmen einen leichten Primelduft. Am besten wächst sie in feuchtem, humusreichem Boden im lichten Schatten größerer Gehölze.

Blütezeit: ab Februar

Hellgelbe Blütenkelche und lieblicher Duft: Glockenhasel<br /> © Wikipedia | Kenpei

Hellgelbe Blütenkelche und lieblicher Duft: Glockenhasel
© Wikipedia | Kenpei

 

.

Duftschneeball

Zu den ersten Blühern im Jahr zählt auch der Winter- oder Duftschneeball (Virburnum x bodnantense ‚Dawn’). Er öffnet die ersten Blüten schon im November, legt dann aber meist eine kleine Pause ein. Die rosa-weißen Rispenblüten erscheinen bis einschließlich März. Der Strauch kann drei Metern hoch werden und die Blüten duften sehr stark.

Blütezeit: ab Dezember

Duftschneeball_Viburnum_x_bodnantense_groß_Wikipedia_Giraffenigel

Blüht viele Monate lang: Duftschneeball
@ Wikipedia | Giraffenigel

.

Schneeheide

Zu den rosa und violetten Farbklecksen gehören auch einige Sorten der Schneeheide (Erica carnea), die bereits ab Dezember blüht. Die Pflanze wird bis zu 30 Zentimeter hoch und bevorzugt einen sonnigen Standort. Der Boden sollte sandig, leicht sauer und durchlässig sein. Nach der Blüte im Frühjahr könnten die Triebe zurückgeschnitten werden. Die Schneeheide mag keine Staunässe, darf aber auch nicht austrocknen.

Blütezeit: ab Dezember

Winterheide_Erica_carnea_Wikipedia_H.Zell

Bildet schöne Polster am Boden: Winterheide
© Wikipedia | H. Zell

.
Winterjasmin

Ein echtes Highlight in dieser Jahreszeit ist der primelgelbe Winterjasmin (Jasminum nudiflorum). Die Forsythienartigen Blüten öffen sich oft schon im Dezember und bleiben bis in den April hinein. Der Spreizklimmer mit den bogig, überhängenden Trieben kettert gerne über Mauern oder lehnt sich an Zäune. Die Pflanze benötigt eine Kletterhilfe, damit die langen Ruten nach oben wachsen können. Sie bevorzugt einen warmen, sonnigen und geschützten Standort.

Blütezeit: ab Dezember

Winterjasmin_Jasminum_nudiflorum_Wikipedia_Wildfeuer

Unzählige gelbe Sternchenblüten öffnen sich den ganzen Winter
© Wikipedia | Wildfeuer

 

.Seidelbast

Eine außergewöhnliche Farbe bietet ebenfalls der gewöhnliche Seidelbast (Daphne mezereum) mit seinen lilafarbenen Blüten. In der freien Natur kommt der heimische Strauch kaum noch vor und ist deshalb geschützt. Der Strauch wird bis zu 1,5 Meter hoch und ist sehr giftig und damit besser nichts für Gärten mit Kleinkindern.

Blütezeit: ab Februar

Seidelbast_Daphne_mezereum_Wikipedia_Enricao_Blasuto

Höchst giftig, trotzdem sehr schön: Der Seidelbast
© Wikipedia | Enricao Blasuto

.

Sternmagnolie

Ebenfalls zu den eher späten Winterblühern zählt die kleine Sternmagnolie (Magnolia stellata). Der dichtverzweigte, bis zu drei Meter hohe Strauch bringt unzählige weiße, zehn Zentimeter große, sternförmige Blüten hervor. Die kleine Schwester der großen Tulpenmagnolie eröffnet damit den Blütenreigen der Magnolien und heißt den Frühling willkommen.

Blütezeit: ab März

Sternmagnolie

Sternmagnolie

 

 

.

, ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar