TopExtra

Wie lege ich einen Kiesplatz an?

Bei der Anlage eines Kiesplatzes gibt es zwei Möglichkeiten, je nach Zustand des Untergrundes:

1) Ist der Boden verdichtet und lehmig, solltest du den Untergrund auf 20 cm „auskoffern“. Es folgt nach der Entfernung der Erde und dem Glattziehen des Untergrundes eine ca. 5 cm dicke Schicht aus Schotter. Darauf kommt ca. 7 cm Sand. Jetzt wird über dem Sand ein Pflanzvlies gelegt. Auf das Vlies wird dann der Kies geschüttet, ca. 8 cm hoch.

2) Bei der zweiten Variante wird der Schotter gespart, wenn der Boden nicht verdichtet ist und Regenwasser generell gut abzieht. Nach dem Abtragen einer ca. 15 cm tiefen Erdschicht wird Sand aufgeschüttet, ca. 7 cm hoch. Dann kommt das Pflanzvlies (wasserdurchlässiges Tuch aus dem Gartencenter) mit der entsprechenden Kiesschicht, ebenfalls wieder 8 cm hoch.

Die Kies-Korngröße sollte bei 8–16 mm liegen, sogenannter Wegekies. Den gibt es natürlich in verschiedenen Farbabstufungen. Sehr heller, weißer Kies wird schnell gräulich, sodass wir eher zu einer etwas dunkleren Farbe, Mischung aus Weiß, Ocker und heller Sandfarbe, raten würden.

Der so genannte Feinkies (2–8 mm) ist zwar auch gebräuchlich, wird aber öfter für Steinfugen und als Unterkofferung genutzt. Durch das Pflanzvlies (solltest du unbedingt unterlegen!) wird verhindert, das sich zum einen Unkräuter ausbreiten können, aber viel wichtiger ist das Absacken der Kieskörner in den Untergrund. Bei dem Wegekies ist die Gefahr etwas geringer. Ansonsten müsstest du jedes Jahr eine Lage Kies nachschütten.

Achte auch darauf, dass die Ränder der Anlage durch Kantensteine abgegrenzt werden, sonst verteilt sich der Kies auf dem Rasen oder in den Rabatten.

Noch etwas zur Gestaltung: Du könntest an wenigen Stellen am Rand und in der Fläche auch richtige, große, runde Kiesel bzw. Findlinge verwenden und einzelne Gräser in den Kiesbelag einpflanzen. Das lockert in jedem Fall auf.

, , , , , ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar