TopExtra

Wie eine Zinkwanne bepflanzen?

Alte Zinkwannen und Emailletöpfe finden hin und wieder den Weg in Garten – als Deko-Element. Um Staunässe zu vermeiden, muss die Wanne über einen Abfluss verfügen. Bei der Bepflanzung solltest du außerdem eine Schicht Blähton oder Kies/Sand einarbeiten (ca. 10 bis 20 cm), danach erst das Substrat aufbringen. Die Wanne selbst kann ganz normal auf der Erde stehen. Für den Topf aus Emaille gilt ähnliches: Zuerst Löcher in den Boden bohren, dann eine Schicht aus Blähton und Sand einbringen. Erst dann wird bepflanzt.

Natürliche Bepflanzung

Zinkwanne bepflanzen

Zinkwanne bepflanzen | © fotolia, Christian Jung

Ein paar Tipps zur Bepflanzung eines solchen Zinkgefäßes: Bei den Pflanzen bieten sich Exemplare mit überhängendem Wuchs an wie Farn, Gräser, Efeu oder hängende Blütenpflanzen (Verbene, Geranien, Fuchsien). Es kommt natürlich auch darauf an, in welcher Umgebung die Zinkwanne steht und welches gestalterische Bild du erreichen möchtest. Natürliche Bepflanzungen könnten Waldstauden wie oben genannt Farn und lichte Gräser, aber auch Zwiebelblumen, Waldmeister und Anemonen im Frühling, Storchschnabel und Einjährige Blumen im Sommer und Alpenveilchen und bunte Gräser im Herbst sein.


Steingarten oder Sumpflandschaft?

Eine Art Ministeingarten erhältst du, wenn sich zusätzlich ein paar Natursteine und Kiesel in und um die Wanne herum ausbreiten würden. Sehr einfach in der Pflege sind dann Sukkulenten wie Mauerpfeffer, Hauswurz, kleine Polsterstauden und Zwiebelblumen. Du könntest das Objekt auch halbschräg eingraben und entweder monothematisch mit einer Gräserart bepflanzen oder ebenfalls im Zusammenspiel mit Steinen einen „alpinen Garten“ anlegen. Hier wäre noch eine Sumpfbepflanzung möglich, da die Wanne immer ein wenig Wasser am Boden ansammeln würde (wenn keine Löcher im Boden sind). Erlaubt ist, was gefällt… Je nach Bepflanzung muss man nur noch das Substrat auswählen. Eher sandiges Substrat eignet sich für Sukkulenten und Polsterstauden, in normaler, humusreicher Erde gedeihen Garten- und heimische Wildstauden, eher torfartiges Substrat nimmt man für die Sumpflandschaft.

Gestaltung als Miniteich

Die Zinkwanne, aber auch den Emaille-Topf kannst du durchaus auch als Miniteich verwenden, wenn du keine Löcher in die Wanne/Topf bohren möchtest. Allerdings sollte die Zinkwanne entweder von innen beschichtet oder mit einer Teichfolie ausgekleidet werden, da sie sonst rostet und Schadstoffe an das Wasser abgibt. An Wasserpflanzen dafür eignen sich z. B. schwachwüchsige Seerosen, Pfeilkraut und Zwergrohrkolben, für schattigere Bereiche Wasseriris, Zwergbinse oder Froschlöffel.

, , , ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar