TopExtra

Wann Apfel, Birne, Kirsche & Co. geschnitten werden

Mit einem jährlichen Pflegeschnitt bleiben Obstbäume vital und bringen reichlich Früchte. Doch wann ist der richtige Schnittzeitpunkt?  Und unterscheidet sich die Art des Schnittes je nach Obstart?

Pixabay.com-pear-351333_128

Richtiger Schnittzeitpunkt bringt viele Früchte © Pixabay.com

Neue Einsichten zum Schnittzeitpunkt

Für einen Schnitt eignet sich bei vielen Obstgehölzen der Spätwinter und das zeitige Frühjahr. Früher galt die Zeit während der „Saftruhe“, also der Vegetationspause im Winter als richtiger Zeitraum. Neuere Forschungen haben jedoch ergeben, dass es günstiger ist, den Schnitt kurz vor dem Laubaustrieb durchzuführen. Wunden können sich dann besser schließen und es treten weniger Infektionen auf.


Apfel und Birne im Winter

Pixabay_Apfel

Kernobst wie Äpfel am besten im Spätwinter schneiden © Pixabay.com

Apfel- und Birnenbäume erhalten ab Januar ihren Hauptschnitt. Dabei werden alle Zweige gekappt, die zu dicht beieinander stehen oder sich überkreuzen. Die waagerechten Triebe sollten stehen bleiben. Sie haben am meisten Knospen angesetzt und bringen den größten Ernteertrag. Alle senkrechten Äste, die sogenannten Wasserschosser, blühen dagegen nur wenig und werden entfernt. Auch Triebe aus dem unteren Mittelstamm werden mit einer Schere so gekappt, dass keine Aststummel stehen bleiben. Ferner schneidet man zu lange Zweige mit der Schere bis zu einem waagerechten Zweig zurück.

Steinobst nach der Ernte schneiden

Pixabay_Kirsche

Steinobst wird direkt nach der Ernte geschnitten © Pixabay.com

Anders als Äpfel und Birnen tragen Steinobstsorten wie zum Beispiel Sauerkirschen an den jungen Zweigen ihre Früchte. Zu erkennen sind die Fruchttriebe an der glänzenden Rinde und den dicken Blütenknospen. Im späten Winter werden daher nur zu lange Äste bis kurz vor einer kleinen Seitenverzweigung zurückgeschnitten.

Wie geschnitten wird

Ein sparsamer Auslichtungsschnitt hält das Längenwachstum der dünnen Zweige in Grenzen. Wenn viele Zweige in das Innere der Krone weisen, sägt man zusätzlich starke Seitenäste ab. Wichtig ist, dass Licht in das Kroneninnere fällt, sonst verkahlt der Baum. Der eigentliche Hauptschnitt erfolgt bei den Steinobstsorten erst nach der Ernte im Sommer ab Juli bis September. Hier gelten dann dieselben Schnittregeln wie bei Apfel- und Birnenbäume. Insgesamt werden alle Äste immer um ein Drittel gekürzt. So bleiben die Bäume relativ klein und kompakt.

 

Tipp von Phlora-Gartenexpertin Monika Brunstering: Obstbäume auf keinen Fall bei Frost schneiden!

 

 

, , , , , ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar