TopExtra

Vier neue Saatgutmischungen machen Tiere glücklich

Samenmischungen gibt es wie Sand am Meer. Viele Firmen bieten spezielle Pakete an, sei es für die Tiere im Garten, für die Kinder zum Naschen und Pflücken oder einfach, weil die enthaltenen Pflanzen schön aussehen. Eine neue Idee kommt jetzt von Neudorff: Vier neue Saatgutmischungen liefern ein komplettes 10-Quadratmeter-Beet, das aus der Tüte gestaltet werden kann – und zwar für viele Jahre und auf jeweils eine Nützlingsgattung ausgerichtet.

Mischungen für Natur- und Pflanzenfreunde

Die neuen Neudorff-Saatgutmischungen

Die neuen Neudorff-Saatgutmischungen

.

Die blühfreudige Samen-Mischung Gartenstars mit überwiegend einheimischen Wildblumen und Wildkräutern dient als Anziehungspunkt für heimische Singvögel. Sie enthält begehrte Nahrungsquellen für körner- und insektenfressende Vögel. Mit dabei sind Pflanzen mit großen Samen und langhaltenden Samenständen, z. B. Ochsenauge, Sonnenhut und Herzgespann.

Vom Nachtschwärmer Treff werden Insekten und Nachtfalter, die als Nahrungsquelle für Fledermäuse dienen, in der Dämmerung angelockt. Nachtblühende Sorten wie Seifenkraut, Nachtviole und Silberblatt verströmen verführerischen Duft, wenn die Sonne untergeht. Auch dies eine artenreiche Samen-Mischung mit überwiegend einheimischen Wildblumen und Wildkräutern.

Speziell auf die Ansprüche von Schmetterlingen abgestimmt, enthält Bunte Schwärmerei Nektar- und Nährpflanzen für die Nachkommenschaft einheimischer Schmetterlinge, wie z. B. wilde Möhre, Wiesenschlüsselblume und Wiesensalbei. Es entsteht eine dauerhafte Naturwiese, die auch als Ablenkungsfütterung für einen unbehelligten Nutzgarten geeignet ist.

Der Bienengarten ist schließlich eine bunte Samen-Mischung mit überwiegend einheimischen Wildblumen und Wildkräutern, speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse von Wildbienen und Hummeln. Für ein bienenfreundliches Blütenmeer im Garten enthält die Mischung viele Trachtpflanzen wie z. B. Natternkopf, Wiesenwitwenblume und Moschusmalve, die reich an Nektar und Pollen sind.

Alle Mischungen enthalten eine Aussaathilfe zum richtigen Dosieren und reichen für ein Beet von 10 Quadratmetern. Die Aussaatzeit ist jeweils April bis Juni.

Der Natternkopf ist ein Paradies für Insekten

Der Natternkopf ist ein Paradies für Insekten


Was ist so besonderes daran?

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Mischungen nicht von anderen. Schließlich wollen alle etwas für die heimische Tierwelt tun, etwa Falter und Insekten anlocken.

Das Besondere liegt in der Zusammensetzung der Saatgutmischungen. Diese enthalten nämlich ein-, zwei- und mehrjährige Arten, die sich im Laufe der Zeit abwechseln.Das heißt, das Beet wird sich in den ersten drei Jahren ganz von alleine entwickeln und dann dauerhaft als Staudenbeet bleiben. Eine fast komplette Gartengestaltung aus der Tüte!

Und so funktioniert das: Im ersten Jahr sind die Einjährigen die Highlights im Beet. Die zweijährigen Pflanzen bilden zuerst eine Blattrosette und kommen dann erst im nächsten Jahr groß heraus. Dann blühen auch die einjährigen Sommerblumen wieder, wenn sie sich versamt haben. Die dauerhafte Bepflanzung erfolgt schließlich durch die mehrjährigen Wildstauden. Sie übernehmen im Laufe der Jahre das Beet und bilden das Gerüst der Bepflanzung. Durch fortwährende Aussamung können aber auch die Ein- und Zweijährigen weiterhin angesiedelt bleiben.

Blütenpflanzen für spezielle Tiere

Jede Mischung ist gleichzeitig abgestimmt auf eine bestimmte Nützlingsgruppe. Es gibt eine Grundmischung in allen Samenpackungen. Darin enthalten sind heimische Arten wie Schafgarbe, Färberkamille, Wiesenglockenblumen, Heidenelke, Johanniskraut und Wilde Möhre. Sie sind zumeist mehrjährig und bilden schöne, dauerhafte Naturrabatten.

Dazu kommen die ein- und zweijährigen Pflanzen, die bestimmte Tiergruppen ansprechen. Schönes Beispiel ist der Natternkopf mit seinen blauen Blüten, die von Mai bis September zu bewundern sind. Der Natternkopf ist ein außerordentlicher Insektenmagnet: Er ist Pollenspender für 37 Wildbienenarten, darunter drei hoch spezialisierte Arten, die nur ihn besuchen. 48 Tag- und Nachtfalterarten sind regelmäßige Gäste der Natternkopfblüte. Der fest sitzende Samen des Natternkopfs befindet sich auch spät im Jahr noch an der Pflanze und bietet überwinternden Vögeln Nahrung. Für drei Tierarten ist diese Pflanze also überaus nützlich: Wildbienen, Schmetterlinge und Vögel.

Pflegeaufwand gering

Die Pflege der Beete ist etwas für Faule: Am Ende der Saison lässt man die Pflanzen stehen, denn sie bilden mit ihren Samenständen weiterhin Nahrung für Vögel und sind Überwinterungsquartier von Wildbienen. Außerdem benötigen Schmetterlinge die Stängel als Ort zum Verpuppen. Im Frühjahr wird alles Vertrocknete entfernt. Die Stauden treiben neu durch und die Ein- und Zweijährigen kommen frisch aus der Erde.

Das Phlora-Fazit: Die vier neuen Saatgut-Mischungen, die jetzt langsam auf den Markt kommen, verfolgen ein cleveres Konzept. Sie helfen Dir nicht nur dabei, einen naturnahen Garten mit großem Nutzen für die Tierwelt zu gestalten, sie sind gleichzeitig auf eine dauerhafte Gestaltung ausgerichtet. Damit unterscheiden sie sich von der Konkurrenz. Preislich bewegen sich die Mischungen (4,99 Euro) im oberen Mittelfeld, dafür bekommt der Käufer aber eine Menge geboten. Nicht vergessen sollte man, dass in diesen Mischungen eine recht lange Entwicklungsarbeit steckt.

, , , , ,

Eine Antwort auf Vier neue Saatgutmischungen machen Tiere glücklich

  1. Leitmann 6. Januar 2016 at 22:25 #

    Hallo,

    den Zitronenfalter sehe ich immer oft im sehr zeitigen Frühjahr in den Flußtälern von Inn und Alz, auch in den Auwäldern flattert er durch die Lüfte.
    Ich wandere viel und gern und treffe selten auf andere Leute, vom Auto aus ist unsere Natur nicht zusehen. Kann nur empfehlen mehr zu Fuß oder Fahrrad unterwegs zusein, dann entdeckt man vieles.
    Viele Grüsse
    Ludwig

Schreibe einen Kommentar