TopExtra

Später Wintereinbruch kann Hortensien schädigen

Nach den ersten Frühlingsgefühlen Anfang März ist der Winter noch einmal mit Frost, Sturm und Schnee zurückgekommen
– ein typisches und gar nicht so seltenes Szenario für die meisten Regionen in Deutschland.
Problematisch ist die Wetterlage für eines der häufigsten Kleingehölze im Garten: die Hortensie.

Hortensien bilden bereits im Sommer Blütenknospen für das nächste Jahr. Wenn diese Knospen in einem strengen Winter durch Frost geschädigt werden, bleibt die Blütenpracht im folgenden Sommer aus. Genauso verhält es sich im warmen Vorfrühling. In vielen deutschen Regionen kann es um Ostern herum noch einmal richtig kalt werden. Die neuen Knospen waren schon recht weit und nehmen Schaden. Um die neuen Knospen zu schützen, kannst du die Pflanze über Nacht mit einem Pflanzflies abdecken.

Rispenhortensie | © phlora.de / Torsten Meise

Rispenhortensie | © phlora.de / Torsten Meise

.

Wenn Hortensien nicht blühen

Wenn die Hortensien im Sommer nicht blühen wollen, muss dies aber nicht an Frostschäden im Frühling liegen. Oft ist auch der Standort schuld. Die Pflanzen brauchen (ebenso wie Rhododendren) einen feuchten, nahrhaften, humosen, sauren Gartenboden. Am besten werden sie direkt in Rhododendronerde gepflanzt oder regelmäßig damit versorgt. Zudem brauchen sie das ganze Jahr genügend Wasser, vertragen aber keine Staunässe. Gelbe Blätter (Blattchlorosen) weisen auf einen ungünstigen pH-Wert bzw. einen hohen Kalkgehalt im Boden hin. Auch Kalk vertragen diese Pflanzen nicht, ebensowenig wie volle Sonne.

Eventuell liegt es auch am falschen Rückschnitt der Pflanzen, denn es können Blütenknospen für den Sommer gekappt werden: Während etwa Rispenhortensien (Hydrangea paniculata) im Winter einen kräftigen Rückschnitt hinnehmen und bereits bis zum folgenden Sommer wieder Blütentriebe hervorbringen, entwickeln Bauernhortensien (H. macrophylla) zunächst nur Blatttriebe. Sie blühen erst im Jahr nach dem Rückschnitt wieder. Diese Hortensien werden deshalb normalerweise nicht geschnitten sondern nur ausgelichtet. Die günstigste Zeit für einen Rückschnitt ist vor dem Austrieb etwa im März/April. Achte dann darauf, dass du nicht die neuen Knospen mit entfernst, sie sind kurz unterhalb der verwelkten Blüte angelegt

Bauernhortensie | © phlora.de / Torsten Meise

Bauernhortensie | © phlora.de / Torsten Meise

.

, , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Dickes oder dünnes Pflanzvlies verwenden | phlora - 18. März 2013

    […] nachts noch Frost und Minusgrade bringt. Mit dünnem Vlies lassen sich zum Beispiel die Knospen von Hortensien vor Frost schützen. Über Tag scheint dabei oft schon warm die Sonne und die Knospen treiben aus. […]

Schreibe einen Kommentar