TopExtra

Schwarze Knospen an Rhododendron

Du findest schwarze Knospen an deinem Rhododendron? Dann leidet die Pflanze wahrscheinlich unter der Knospenbräune bzw. unter Knospensterben: Dabei verbräunen die Blütenknospen der Rhododendren im Laufe des Winters und Frühjahrs bis sie sich schwarz gefärbt nicht mehr öffnen und absterben. Auf der Knospenoberfläche finden sich dunkle, etwa 1 bis 2 mm lange haarartige Pilzstrukturen (Koremium).

Wer ist schuld: Pilz oder Zikade?

476944_original_R_K_by_Frank Hollenbach_pixelio.de

Rhododendronzikade: Schöner Fiesling
© Pixelio | Frank Hollenbach

Verursacht wird das Knospensterben durch einen Pilz (Pycnostysanus azaleae). Der wird meist bei der Eiablage der Rhododendronzikade (Graphocephala coccinea) und die damit auftretenden Wunden übertragen.

Die erwachsenen Tiere der Rhododendronzikade treten etwa von Juli bis September auf. Sie sind deutlich glänzend grün gefärbt (etwa 1 cm lang) und besitzen einige auffällige, orangefarbene Streifen auf dem Rücken. Recht aktiv sind sie bei sonnigen Tagen, besiedelt werden bevorzugt die Triebspitzen. Die Eier der Zikade überwintern in den Knospen, im April schlüpfen die gelblichen, flugunfähigen und sehr agilen Larven. Die Larven als auch später die erwachsenen Tiere saugen an den Blattunterseiten (Folge: blattoberseits teilweise helle Blattsprenkelungen), auch finden sich hier die Häutungsreste der Tiere. Die Rhododendronzikade durchläuft nur eine Generation im Jahr.

Das Auftreten des Pilzes ist auf die Knospe beschränkt, er greift somit nicht auf den Trieb über und wächst auch nicht in ihn hinein. Die Rhododendronzikade tritt meist auf großblumigen Hybriden auf. Behaarte sowie kleinblumige Arten sind weniger oder gar nicht betroffen. Pflanzen an ungünstigen Standorten oder mit schlechten Wachstumsbedingungen werden leichter befallen.

Schwarze Knospen am Rhododendron | © phlora.de

Schwarze Knospen am Rhododendron | © phlora.de


.

Vorbeugung und Bekämpfung

  1. Etwa im Juli kannst du zwischen die Rhododendronzweige Gelbtafeln aufhängen, um einen Teil der erwachsenen, flugfähigen Tiere abzufangen. Die gelbe Farbe lockt die Insekten magisch an und sie bleiben an der klebrigen Beschichtung hängen (gibt es in allen Gartencentern).
  2. Außerdem entfernst du alle befallenen Knospen (im Restmüll entsorgen, nicht auf dem Kompost) vorsichtig per Hand. Dazu brichst du die Knospen einfach heraus.
  3. Schau auch, ob du die Standortbedingungen optimieren kannst (sonnige, zur Trockenheit neigende Plätze meiden). Zur Not musst du deinen Rhododendron umpflanzen an einen besseren Platz. Ganz wichtig ist hier der saure Boden, kalkarm und humusreich sollte er zudem sein. Sind die Pflanzen gut versorgt, kommt es sehr selten zu Krankheiten oder Schädlingsbefall

 

, , , , ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar