TopExtra

Phönixpalme erfroren?

Bei deiner Phönixpalme dürften die grauen Wedel auf einen Frostschaden hinweisen. Normalerweise sollten Phönixpalmen frostfrei überwintern bis max. 10°C. Sie vertragen eine kurzzeitige Temperatur von bis zu -3° C, aber auf Dauer sterben zuerst die Wedel ab und dann erfrieren auch die Wurzeln.

Ob deine Palme noch zu retten ist, können wir nicht genau sagen. Oft erholen sich die Palmen im Frühjahr und treiben neu durch. Die alten grauen Wedel kannst du im Frühjahr abschneiden.

Unser Tipp für den kommenden Winter: Am besten wäre ein frostfreier Platz zur Überwinterung, vielleicht die Garage, wo es nicht ganz so kalt ist wie auf der Terrasse? Oder du trägst die Pflanze in den Keller vor einen Lichtschacht?! Eine Noppen-Folie, wie du sie jetzt benutzt hast, reicht leider nicht aus bei Temperaturen unter Null Grad. Die Folie muss auch immer wieder aufgemacht werden, sonst bekommt die Pflanze Pilze und beginnt zu faulen.

Und noch was: Pflanz die Palme im Frühjahr um in frisches Substrat. Verkleinere  auch den Wurzelballen ein wenig. Bestimmt treibt die Palme neu aus – die Daumen sind gedrückt!

, ,

Eine Antwort auf Phönixpalme erfroren?

  1. Linda Schulze 4. April 2018 at 02:57 #

    Hallo zusammen, ich habe eine Phoenix Canariensis ausgepflanzt in meinem Garten in Bayern, also im Süden Deutschlands. Die Überwinterung gestaltet sich immer sehr kompliziert, da ich die Palme mit einem selbstgebauten Holzhaus (mit Innenisolierung aus Styropor) und zusätzlich noch mit einem Heizdraht schütze. Bisher hat sie alles gut überlebt und ist mittlerweile auch mit einem Stamm von ca. 80 cm und Wedeln von ca. 1,5m ziemlich groß geworden. Allerdings habe ich diesen Winter keinen Heizdraht zusätzlich verwendet und naja sie sieht dieses Jahr nicht so gut aus. Hoffe sie erholt sich wieder und treibt bald neue Wedel aus. Also für deutsche Winter eignet sich diese Palmenart eigentlich nicht wirklich.
    Lieben Gruß Linda

Schreibe einen Kommentar