TopExtra

Laube 40: Ernteerfolge und Nachsaat beginnt

Die Leser von Phlora.de werden ja immer auf dem Laufenden gehalten, was die Fortschritte in unserem Kleingarten angeht. Aktuell im August: Im Gemüsegarten hat sich eine Menge getan. Wir haben Zwiebeln, Erbsen, Radieschen, Salat und Kartoffeln geerntet – und das nicht zu knapp!

Die Karoffeln werden langsam reif und nach und nach geerntet

Die Kartoffeln werden langsam reif und nach und nach geerntet

Unsere Erfahrungen mit dem Gemüsegarten im Detail:

  • Die Kartoffeln holen wir jetzt im August schrittweise aus dem Boden, ganz nach Bedarf, weil uns ein geeigneter Lagerraum fehlt.
  • Die Zwiebeln (rote und weiße) liegen zum Trocknen in der Sonne unter dem regensicheren Laubendach.
  • Der Pflücksalat ist viel zu groß geworden und dient nun als Meerschweinchenfutter. Die jungen Salatblätter sind natürlich für uns.
  • Genauso verhält es sich mit der Rauke bzw. Rucula: Sie blüht jetzt hübsch in gelb.
  • Gegen die Unmengen an Radieschen sind wir nicht mehr angekommen. Weil sie auch nicht unsere Lieblingsspeise sind,  lassen wir sie jetzt einfach wachsen. Die Schmetterlinge und Bienen freuen sich total über die Blüten.
  • Und die Erbsen hat immer die Tochter geerntet und portionsweise eingefroren.

Viele Flächen haben wir nach der Ernte nun abgeräumt und gleich neu eingesät (mit zweijährigen Sommerblumen, späten Salaten und Kräutern). Und diesmal arbeiten wir ohne Vlies: Nur wenn Starkregen angesagt wird, schützen wir die Saat. Ansonsten gibt es viele Pflanzen, denen die Sonne gut bekommt. Der Salbei ist enorm gewachsen, aber auch Petersilie, Schnittlauch, Knoblauch, Mais und Zitronenminze kommen gut klar mit dem Wetter (und unserer Pflege).

 

Was wir im nächsten Jahr besser machen wollen

Die resten reifen Tomaten!

Die ersten reifen Tomaten!

Die fünf verschiedenen Tomatensorten sind jetzt erntereif und das Hügelbeet mit der Zucchini-Pflanze ist ein Traum: Es ist zusätzlich mit Kapuzinerkresse bewachsen und bildet ein Meer von Blüten. So üppig stellt man sich einen Gemüsegarten vor.

Im kommenden Jahr werden wir die Beete mit Holzwänden einfassen und die Wege mit Mulchfolie und Rindenmulch belegen. Die offenen Beete und die Rasenwege verunkrauten viel zu schnell. So geht das nicht! Und wir geben Kompost auf die leeren Gemüsebeete im Herbst – und graben ihn nicht unter, sondern probieren die pflegeleichte Variante in Richtung Permakultur aus.

 

 

 

 

 

 

, , , , ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar