TopExtra

Dürfen Thujen geschnitten werden?

Thuja_occidentalis_Gdfl_Wikipedia

Thujen sind immergrün, schnittverträglich – und giftig
© Wikipedia | Gdfl

Die immergrünen Thujen (Thuja occidentalis) sind in Deutschland auch unter dem Begriff „Lebensbäume“ bekannt. Sie gehören zur Familie der Zypressen-Gewächse und finden in den meisten Fällen als Formschnitt-Hecke Verwendung.

Bevor du jetzt deine Hecke schneidest, solltest du folgendes beachten: Thujen sind zwar recht schnittverträglich, das gilt aber nur für die jungen krautigen Triebe. Einen Rückschnitt ins alte Holz vertragen diese Nadelgehölze nicht. Alte Zweige können sich nicht mehr verjüngen, die Schnittstellen bleiben nach einem radikalen Eingriff in der Hecke kahl.

Das Zurückschneiden der Thuja-Hecken ist von Winter bis Spätsommer möglich. Am besten ist es, die Hecke zweimal im Jahr zu schneiden, im Frühjahr und im Sommer. Ideal wäre Ende Juni oder Anfang Juli, da der stärkste Wuchs im Frühjahr ist. Wenn du die Thuja Hecke stutzen möchtest, solltest du wirklich nur die jungen Triebe entfernen.

Empfehlenswert ist ein schrägwandiger Schnitt um eine Verkahlung der Hecken wegen Lichtmangel zu vermeiden (Trapezform). Um eine bessere Verzweigung zu bekommen ist ein starker Schnitt (ebenfalls nur der jungen Triebe!) alle 7 Jahre gut. Die Hecke wird dadurch dichter.

Da die Thuja-Pflanzen recht anspruchslos sind, müssen sie eigentlich nicht gedüngt werden. Koniferendünger kann aber benutzt werden, wenn die Farbe der Thujen verblasst oder die Pflanzen kümmern. Lockere dazu ganz vorsichtig den Boden mit einer Grabegabel und arbeite den Dünger ein. Die zusätzlichen Nährstoffe regen die Pflanzen an, neue Triebe zu bilden. Auch Kompost, Rasenschnitt oder Laub sorgen dafür, dass der Boden um die Pflanzen herum ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. 
Thuja-Pflanzen lieben frische, luftdurchlässige, schwach saure bis alkalische Böden.

Vorsicht giftig!

Thujen enthalten vorwiegend in den Spitzen der Zweige ätherische Öle und den Giftstoff Thujon (ist übrigens auch als Hauptbestandteil in Absinth enthalten, dieser stammt aber von der Pflanze Wermuth, die ebenfalls Thujone enthält). Berührt man die Thuja-Pflanze zum wiederholten Mal, kann es zu schweren Hautentzündungen führen. Bei innerer Aufnahme des Giftes kommt es zu starken Magen- und Darmentzündungen, Krämpfen und Nieren-, sowie Leberschädigungen und epileptischen Anfällen. Das Gift Thujon kann bei größerer Menge auch tödlich wirken.

Darum bitte immer Handschuhe anziehen, wenn du deine Thuja-Hecke schneidest! Gleiches gilt übrigens auch für die ähnlichen Scheinzypressen.

 

, , , , , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Thuja-Hecke: Welchen Abstand zum Haus? | phlora - 27. März 2013

    […] Sicherlich könnte dann der Abstand bis auf einen Meter verringert werden. Plane noch etwas Platz für einen Weg dahinter zum Pflegen ein. Dabei musst du auch an die Größenverhältnisse im Laufe der Jahre denken: Ein Jahreszuwachs von 10 bis 30 cm (je nach Art) in der Höhe ist normal. In die Breite wächst die Pflanze etwas langsamer, nur 5 bis 10cm. Mehr zum Thema Pflege und Schnitt findest du hier. […]

Schreibe einen Kommentar