TopExtra

Buchsbaumzünsler: Hilfe gegen die gefräßige Raupe

Die nur 5 cm große Raupe des Buchsbaumzünslers nagt sich ab Ende April schnell durch den Bestand von Buchsbäumen und hinterlässt kahlgefressene Triebe und traurige Pflanzen. Aus dem biologischen Pflanzenschutz stammt das Konzept der Pheromonfalle, mit der man den Buchsbaumzünsler bekämpfen kann.

Buchsbaumzünsler

Hübsch aber gefrässig © re-natur

Der Buchsbaumzünsler ist ein schwarz-weiß gefärbter Falter, der ab April mit dem Flug beginnt. Dann schlüpft er nämlich aus seiner Puppe, sucht sich einen anderen Falter und legt nach der Paarung seine Eier an die Blätter von Buchsbäumen ab.

Buchsbaumzünsler erkennen

Typisch für Zünslerfalter ist ihre dreieckige Form bei ausgebreiteten Flügeln, daran kann man sie recht gut erkennen und von anderen Schmetterlingen unterscheiden. Sie vermehren sich stark, sodass bis zu drei Generationen pro Saison auftreten können. Bei günstigen Witterungsverhältnissen kann sogar alle zwei Monate mit einer neuen Faltergeneration gerechnet werden.

Der Buchsbaumzünsler überwintert als Larve, eingesponnen in einem Kokon. Die Lebensdauer des Falters beträgt nur ca. acht bis zehn Tage. Die nach weiteren zehn Tagen daraus schlüpfenden Raupen fressen zunächst im inneren Blattwerk der Buchsbäume, weshalb ein Befall oft erst spät entdeckt wird. Eigentlich sieht die Raupe vom Buchsbaumzünsler ganz hübsch aus mit ihrer grün-gelblichen-Musterung und den schwarzen „Augen“ auf dem Rücken.


Eine Pheromonfalle für den Buchs-Schädling

Buchsbaumzünsler_Falle

Lockt nur männliche Falter an © re-natur

Um der Zünslerplage Herr zu werden, wird im biologischen Pflanzenschutz bei re-natur mit Pheromonfallen gearbeitet. Diese beinhalten sogenannte Lockstoffe, also Pheromone, von deren Duft die männlichen Falter magisch angezogen werden. Im Inneren der Falle ist neben dem Lockstoff eine Leimbeschichtung angebracht, sodass die Tiere nicht mehr aus der Falle entkommen können. Traurig für die armen Falter, gut für andere Tiere, denn die lassen sich von dem Duft nicht locken. So werden alle andere verschont, nur die Population der Faltermännchen wird stark reduziert.

Je nach Witterung und Breitengrad sollte die Falle ab Mitte März/ April bis Ende September in ca. 150 cm Höhe in Nähe der Buchsbaumpflanzen aufgehängt werden. Die Falle muss regelmäßig kontrolliert werden. Bei Bedarf erneuert man den Leimboden und den Lockstoff-Dispenser.

Der beste Zeitpunkt einer Bekämpfungsmaßnahme mit einem biologischen Pflanzenschutzmittel ist ca. 10 bis 14 Tage nach dem Falterflug, also dem ersten Auftreten gefangener Falter. Übrigens: Bestellen kannst du die Pheromonfallen beim Online-Shop der Firma re-natur.

, , , ,

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar